Kaltakquise Definition

Kaltakquise B2B

Wer bereits viele Jahre mit Kaltakquise zu tun hatte, weiß das die Definition (kalt akquirieren/verkaufen) eigentlich eine falsche ist.

In der Kaltakquise B2B, verkaufen wir zu 95% überhaupt nichts?

Ja, richtig gelesen!

Wir ermitteln nur. Wir führen eine sogenannte Bedarfsermittlung durch.
Wir führen ein sogenanntes Profiling durch.

Die folgenden drei Kernaufgaben definieren Kaltakquise Tätigkeit am besten:

  • Kennenlernen (kurze Vorstellung)
  • Bedarfsermittlung
  • Klassifizierung (C-, B- oder A-Lead)

Wenn wir also unser Telefon in die Hand nehmen und einen Entscheider anrufen, dieser uns sofort die bekannte Frage stellt:“ Wollen Sie
mir etwas verkaufen?“, dann können wir vertrauensvoll antworten: „Nein, lediglich eine Bedarfsermittlung durchführen, Sie kennen lernen usw.
ohne dabei lügen zu müssen.

 

Die Bedarfsermittlung im B2B Geschäft

Besonders im B2B Geschäft verkaufen wir nichts am Telefon.

Das Auftragsvolumen und damit verbundene finanzielle Kommittment ist viel zu hoch.
Oftmals gilt das vier oder sechs Augen Prinzip.

Mehr als nur eine Unterschrift sind von oftmals von Nöten,
wenn es um Aufträge in Millionenhöhe geht.